Microsoft und Produktnamen

Nach 30 Jahren intensiver Beschäftigung mit Microsoft bin ich es gewohnt, das Microsoft immer wieder neue Produktnamen und Bundles erfindet und auch, das manche Produktnamen verwirrend sein können.

In meinen Workshop und Kundengesprächen stelle ich immer wieder fest, das es auf Grund der Namensgebung zu Missverständnissen in der Kommunikation kommt – vielleicht kann dieser Blogartikel ein klein wenig helfen, die Verwirrung zu steigern Winking smile

Also, was ist jetzt der Unterschied zwischen Office, Office 365 und Microsoft 365 ?

Oder ist das nicht eh alles dasselbe ?

Leider eben nicht – und in Wahrheit ist die derzeitige Namensgebung mittlerweile fast ganz logisch und schlüssig:

Office = Microsoft Apps for Business / Enterprise

Erstes wichtiges Learning:

Das was wir alle seit Jahrzehnten als “Office” verstehen, heißt nicht mehr so.

Die Sammlung aus Word, Excel, PowerPoint, Outlook , OneNote (plus Access und Publisher nur für den PC) hat einen neuen Namen.

(Einen ? Die ganze Wahrheit ist etwas komplizierter… Aber bleiben wir mal im Businessbereich)

Neuer Name:

Microsoft Apps for Business (für das was wir unter Office Standard kannten)

Microsoft Apps for Enterprise (für das was wir unter Office Pro kannten)

Grundsätzlich finde ich das einen guten Change, weil damit die Verwechslung mit Office 365 wegfällt.

Dh bitte bitte: Wenn wir davon reden, das ihre Benutzer ein neues Word und Co am PC installiert bekommen, reden wir bitte NICHT von einem Office-Rollout oder gar einer O365 Implementation.

[Update 01.04.21 (Nein, kein Aprilscherz)]

Heute habe ich von Gerald eine sehr wichtige Korrektur meiner Aussage bekommen – Danke dafür !
(Ähnliches hat mir auch Joachim geschrieben)

„Was wir seit JAHRZEHNTEN als Office kennen, heißt weiterhin „Office“, weil wir hier von der on-premises Welt sprechen (müssen). Um von der Cloud über Jahrzehnte zu sprechen müssen wir wohl noch ein paar Jahre warten.

In der Volumenlizenzierung gibt es weiterhin die on-premises Produkte „Office Standard“ und „Office Professional Plus“ zu erwerben. Im privaten Umfeld „Office Home & Business“ und „Office Home & Student”.

Was sich jedoch geändert hat ist die Bezeichnung der Office 365 App-Suiten, die vorher als „Office 365 Business“ oder „Office 365 ProPlus“ erhältlich waren und jetzt auf „Microsoft 365 Apps for xxx“ umbenannt wurden.

In der Onlinewelt gab es aber weder ein Office Standard noch ein Office Pro. Nimmt man Office Pro als Abkürzung für Office Professional dann gab es dieses auch nicht im VL-Bereich, sondern nur im Retail-Bereich (in VL heißt es ja Office Professional Plus).“

Bin für Feedback zu meinen Artikeln immer sehr dankbar !

Und wer nicht verwirrt werden möchte, liest bitte im nächsten Kapitel “Office 365” weiter

Das oben gesagte gilt nämlich nur für die Version, die Sie über Office 365 beziehen können im Business-Umfeld.

Im privaten Umfeld haben nennt Microsoft das Bundle aus Word und Co nämlich Microsoft 365

Und da gibt es Microsoft 365 Family und Microsoft 365 Single – ist aber trotzdem “nur” Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook (und ein OneDrive dazu, allerdings KEINE Mailfunktion)

Finde ich das gscheit ? Eher nein…

Damit es nicht zu einfach wird, gibt es natürlich noch Office Home & Student 2019 – für den Heimgebrauch – das ist das “alte” Paket (Word, Excel, PowerPoint und Outlook) mit Einmalkauf…

(Und sagen Sie nicht, ich hab Sie oben nicht gewarnt…)

 

Office 365

Entgegen weitläufiger Meinungen ist Office 365 nicht der alte Name von Microsoft 365

Office 365 bezeichnet die Sammlung aller Dienste für den User, also das was er sieht, wenn er auf https://office.com geht:

image

(Und ja, richtig erkannt: Die Microsoft Apps for Business/Enterprise sind Teil von Office 365)

Dh wenn ich davon spreche, Office 365 im Unternehmen einzuführen, geht es mir darum, die im Screenshot ersichtlichen Dienste organisatorisch und technisch im Unternehmen einzuführen.

Mag sein, das das Deployment der Microsoft Apps for Business/Enterprise Teil dieses Projektes ist, das ist allerdings nicht zwingend, weil ja Office 365 auch ohne installierter Microsoft Apps funktioniert.

Aber was ist dann Microsoft 365 ? Weil die Microsofties reden ja nur noch von Microsoft 365 ?

Microsoft 365

In Wahrheit ist das der komplizierte Teil an der Sache (Wie ? Noch komplizierter ?)

Weil:

Microsoft 365 ganz alleine genannt ist – wie wir oben lernen durften – das Officepaket für zu Hause (Er hat Office gesagt ! Steinigt Ihn !)

Das, was eine Microsoft-Mitarbeiterin meint, wenn sie “Microsoft 365” sagt, ist in der Regel “Microsoft 365 Enterprise”

image

Das ist in Wirklichkeit ein Lizenz-Bundle, das aus “Office 365 E3”, der “Enterprise Mobility & Security E3 (EMS E3)” Suite und “Windows 10 E3” besteht.

Eine Mischung, die für Unternehmen absolut Sinn macht und gefühlt zur Zeit die am meisten verkaufte Lizenzform ist.

Gibt es übrigens auch in der “Geschmacksrichtung” E5 – aber das soll ja kein Lizenz-Artikel werden…

(Wars das ?) – Leider nein…

Weil soweit wäre das ja logisch und verständlich. Microsoft Apps for Enterprise sind Teil von Office 365 das Teil von Microsoft 365 Enterprise ist.

Damit ist eine klare Abgrenzung zwischen den reinen Services und dem gesamten Bundle möglich.

ABER..

jetzt gibt es noch

Microsoft 365 Business

was die Logik leider zunichte macht…

Microsoft 365 Business ist die Lizenzform für Klein- und Mittelständische Unternehmen bis 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Von Microsoft 365 Business gibt es 3 Ausprägungen

image

Microsoft 365 Business Basic und Microsoft 365 Business Standard sind quasi das, was Office 365 ist.

Einmal ohne die am PC installierbaren Versionen von Word und Co (wir haben gelernt: Microsoft Apps for Business) und einmal mit Microsoft Apps for Business.

(Für die Lizenzexperten: Microsoft 365 Business Basic entspricht in etwas Office 365 E1, Microsoft 365 Business Standard dem Office 365 E3 – und ja, ich weiß, das das nicht ganz stimmt…)

Microsoft 365 Business Premium fällt hier aus der Reihe, weil es (in etwa) dem entspricht, was Microsoft 365 Enterprise E3 an Leistungen bietet…

(Auch hier ist mir klar, das sich die beiden Pläne in vielen Details unterscheiden – habe ich schon erwähnt, das das kein Lizenz-Artikel werden soll ?)

Fazit

Durchgehalten bis jetzt ? Gratuliere….

in Wahrheit ist es aber recht einfach – wenn wir uns auf folgendes Wording einigen können:

  • Wenn wir Word und Co am PC/Mac installieren, reden wir bitte von den Microsoft Apps for Business / Enterprise
  • Reden wir von Teams, SharePoint, Planner und Co, reden wir bitte von Office 365
  • Reden wir davon, das mit den Security– und Compliance-Features von EMS und Windows 10 Enterprise zu kombinieren, reden wir von Microsoft 365
  • Und wenn wir ganz allgemein von den Cloud-Diensten von Microsoft für die User (also nicht Azure) reden, dann passt auch Microsoft 365 im Sprachgebrauch perfekt.

(und in Wahrheit bin ich grade in wenig schockiert, das das Ganze, wenn man es in all seiner Pracht hinschreibt, doch komplizierter ist, als zuerst gedacht – selbst wenn man die Feinheiten weglässt…)

(und damit uns nicht langweilig wird: Wetten wir, das dieser Blogartikel in 12 Monaten überholt ist ? Winking smile )

Aber das Schöne ist: Uns Microsoft CloudPartnern wird damit nicht langweilig ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code