Weniger ist manchmal mehr

Normalerweise sucht der E-Autofahrer eine möglichst schnelle Ladestation. Besonders, wenn man unterwegs ist, ist so ein 50 KW  Schnelllader echt fein.

Auch Abends, wenn ich nach Hause gekommen bin, habe ich meinen Leaf an die 11kw Ladestation angeschlossen und kurz vorm Schlafengehen wieder zurück auf den Parkplatz gestellt.

Gestern habe ich zufällig wieder mal die Preise von Wien Energie angesehen und da ist mir was aufgefallen:

Typ 2 bei 11 kW kostet EUR 2,40 pro Stunde

Schuko mit 3,7 kW kostet EUR 0,84 kW pro Stunde

Der Leaf lädt nun bei 11 kW nur mit 6,5 kW, dh der Ladevorgang mit 3,7 kW dauert nur doppelt so lange – kostet aber nur EUR 1,68 !

Korrektur: Wolfgang hat mich in FB darauf hingewiesen, das der Leaf bei 11kw auch nur mit 3,7 kW lädt, nur bei 22kW lädt er mit 6,5 kW. Dh es macht keinen Sinn, den Leaf bei 11kW auf Typ 2 anzuhängen, wenn daneben eine 3,7kW Dose ist.

Und selbst das mit der Ladedauer stimmt nur bedingt, weil ab 80 % reduziert geladen wird.

Sieht man hier deutlich – ich muß heute auf 100 % laden, weil ich morgen Früh nach Graz muss – 193 km, die Hälfte davon bergauf…

IMG_20181114_181319IMG_20181114_181308

Die langsame Ladezeit hat auch noch einen anderen Vorteil: Bis jetzt habe ich das Auto ca. um 18:00 Uhr bei 11kW angeschlossen und gegen 22:00 Uhr abgehängt. Kosten: EUR 9,60

Zukünftig werde ich das Auto um 22:00 Uhr anhängen und um 08:00 Uhr abhängen – Kosten EUR 8,40. Hat, besonders noch im Winter, noch einen besonderen Zusatznutzen: Ich kann um 07:00 Uhr die Heizung anwerfen und das Auto gratis 1 Stunde heizen – Eis und Schnee hat dann keine Chance.

Vorsicht: Diese Rechnung stimmt bei den CITY-Ladestationen nicht ganz. Hier zahlt man ja für die Zeit und den Strom.

Von 08:00 – 22:00 Uhr kostet das Tanken EUR 1,60 / Stunde und EUR 0,20 / kW

Von 22:00 – 08:00 Uhr kostet das Tanken EUR 0,16 / Stunde und EUR 0,20 / kW

Beim Leaf sind das dann untertags EUR 2,34 (bei 3,7kW Ladeleistung) (bei 11kw übrigens EUR 3,80 – also massiv teurer als der alte Tarif!), in der Nacht EUR 0,94

Wie im letzten Blogartikel beschrieben, ist der billigste Anbieter nicht immer der Billigste, je nach Ladeleistung, Uhrzeit und Art der “Zapfsäule” können hier massive Preisunterschiede auftreten.

Bei 50 kW ist z.B. Maingau unschlagbar billig mit EUR 3,00, bei 11kW ist die Kelag (ohne Auflagen) mit EUR 2,38 der billigste Anbieter.

Kompliziert ? Naja, nicht wirklich….

One Reply to “Weniger ist manchmal mehr”

  1. Hallo Christian,
    dein Bericht zeigt mir einmal mehr wie wichtig es ist sich vorher über das Laden zu informieren. Ich fahre einen E-Golf 300 und lade in meiner Genossenschaftswohnung zu Hause, mit einem Preis von derzeit 18 Cent / Kwh. Ergibt bei einer Vollladung 31 Kw ca. 6.00 Euro.

Schreibe einen Kommentar zu Püringer Franz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code